Mo

28

Apr

2014

So stählt man Muskeln effektiv

Wer beim Muskelaufbau über längere Strecken immer wieder mit „Muskelkater" ins Bett geht (und meistens damit morgens auch wieder aufsteht), macht etwas falsch. Zwar ist zu Beginn der Aufbauphase dieser leidliche Muskelschmerz kein Problem und auch unvermeidbar, doch sollte dieses bei fortgeschrittenem Training kein großes Thema mehr sein.

 

Der Hintergedanke beim Muskelaufbau ist, dass die Muskulatur durch das Training ein Signal bekommt: 

 

„Du wirst gebraucht, die Belastung wird in nächster Zeit nicht abnehmen!“

 

Der Körper reagiert mit einer Zunahme der Muskelmasse, um den anstehenden Anforderungen, also den künftigen Trainingseinheiten, gewachsen zu sein.

Muskelkater später ernstnehmen

Muskelschmerzen über das Trainingsende hinaus sind im Grunde zwar nicht schlimm, doch sollten diese gerade nach der Anfangsphase nicht zu heftig ausfallen. 
  • Der "Muskelkater" besteht aus vielen kleinen Verletzungen der Muskelfasern, die sich zusammen so anfühlen, als würde der gesamte Körperbereich schmerzen.
  • Kleine und mittlere Verletzungen dieser Art sind unproblematisch und fördern sogar den Muskelaufbau. 
  • Die verletzten Muskelfasern regenerieren recht schnell, doch sind sie bei anhaltenden Problemen ein Hinweis auf zu intensives Training – und verhindern letztlich ein gesundes und wirkungsvolles Aufbautraining.

Den Körper nicht überfordern

Wer sich an den Hanteln schon einmal richtig ins Zeug gelegt hat, wird wissen: 

Durch intensives "Pumpen" wachsen die Muskeln deutlich an, die ersten Trainingserfolge sind schnell zu bewundern. Allerdings ist die effektive Leistungsfähigkeit dieser Muskeln denen der behutsam aufgebauten unterlegen, gerade im Ausdauerbereich. Und auch die Sportler, die es in erster Linie auf ein ästhetisches Äußeres abgesehen haben, sollten es besser etwas langsamer angehen, denn wirklich gut definierte Muskeln sind mit einem „Gewalttraining“ kaum zu erreichen. 

Der Unterschied ist leicht zu erkennen: Man schaue sich einmal die Muskulatur eines Leichtathleten im Vergleich zu einem Kraftsportler an. 

 

Damit keine Missverständnisse aufkommen:

 

  • Bei einem guten und effektiven Muskelaufbautraining sind Muskelschmerzen unvermeidbar und überhaupt kein Problem. 
  • Doch sollten diese nicht zu heftig ausfallen, denn dieses ist ein Zeichen für falsches und ineffektives Training. 
  • Der Körper sollte nicht zu sehr gezwungen werden, denn das birgt auch zahlreiche Verletzungsrisiken. Die dadurch entstehenden Trainingspausen verhindern außerdem ein stetiges Vorankommen.

Wer die Schmerzen lindern und die Regeneration schnell voranbringen möchte, steigt am besten zur Entspannung in eine lauwarme Badewanne (nicht zu heiß, nicht zu kalt). In dieser Umgebung erholen sich erschöpfte und verletzte Muskeln am besten. Bei Fragen und Anregungen stehen natürlich wie immer unsere Personal Trainer zur Verfügung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

finally fit

 

bonner straße 391

50968 köln

fon: 0221 98861907

 

info@finallyfit.de